Beerdigung

 

Das Licht des Ostermorgens erleuchte das Dunkel der Trauer

 

 

 

 

 

 

Was ist zu tun bei einem Todesfall?

 

Kontakt aufnehmen mit:

  • Hausarzt oder Notfallarzt
    Ausstellen der Todesbescheinigung
  • Abschiednehmen
    Nehmen Sie sich genügend Zeit fürs Abschiednehmen!
  • Bestattungsinstitut
    Einsargung und Überführung in die Friedhofshalle, ins Krematorium oder in einen vorläufigen Aufbahrungsort, Rückführung in die Friedhofshalle und Besorgung des Kreuzes

    für Hergiswil:
    Bestattungsinstitut Flury: 041 610 56 39 / 079 641 96 06 oder

Bestattungsinstitut Hager Imbach: 041 630 33 50 

  • Pfarramt
    Festlegung des Bestattungstages (und evtl. des Fürbittgebetes und des Nachgedächtnisses) und Gespräch über die Gestaltung des Trauergottesdienstes

    Pfarrei-Sekretariat: 041 632 42 22
    Theologe Steffen Michel: 041 632 42 25 oder Theologin Fabienne Eichmann: 041 632 42 27
     
  • Zivilstandsamt Hergiswil (Gemeindeverwaltung)
    Abgeben der ärztlichen Todesbescheinigung, Familienbüchlein (sofern vorhanden)
    oder andere Personalausweise vorlegen.
    Gemeindeverwaltung:  041 632 65 51 oder 041 632 65 65

Hier können Sie die Broschüre "Todesfall - Leitfaden für die Angehörigen" der Gemeinde herunterladen.

 

 

Mögliche Arten der Bestattung für Katholiken

 

Grundsätzliches:
Beerdigungen finden jeweils am Mittwoch oder Samstag statt. Zur Einsegnung des Sarges oder der Urne besammeln wir uns mittwochs und samstags um 09.00 Uhr, bzw. 11.00 Uhr in der Friedhofshalle oder in der Pfarrkirche.

  •  Erd- oder Urnenbestattung mit Verabschiedung in der Friedhofshalle mit anschliessendem Abschiedsgottesdienst in der Pfarrkirche. Nach dem Gottesdienst Einsegnung des Erd- oder Urnengrabes auf dem Friedhof.
  • Urnenbestattung mit Verabschiedung und Abschiedsgottesdienst in der Pfarrkirche, anschliessend Beisetzung der Urne.
  • Verabschiedung am Sarg in der Friedhofshalle, anschliessend Beerdigungsgottesdienst in der Pfarrkirche. Urnenbeisetzung einige Tage später im Kreis der Angehörigen.
  • Es gehört zur Tradition der Kirche, dass am Vorabend des Bestattungstages ein Fürbittgebet in der Pfarrkirche abgehalten wird.
  • Nach ungefähr einem Monat wird in Erinnerung an die verstorbene Person ein Nachgedächtnis abgehalten. Das Nachgedächtnis kann während des Gottesdienstes am Samstag, 18.00 Uhr oder am Sonntag, 09.30 Uhr anberaumt werden.
  • Erstjahrzeit, Gedächtnisse und Stiftmessen werden jeweils in den Gottesdiensten am Samstag, 18.00 Uhr oder am Sonntag, 09.30 Uhr stattfinden, nicht jedoch an hohen Feiertagen wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten. Für weitere Informationen zu den Stiftmessen wenden Sie sich bitte an das Pfarramt.